Tapfere Rumpfelf schlägt sich selbst

Nach dem überzeugenden Auswärtssieg beim 1.FC Neunkirchen am vergangenen Spieltag wollte man mit derselben Einstellung auch gegen die SpVgg Neustadt a.K. etwas Zählbares einfahren. Doch die Voraussetzungen für den TSV waren alles andere als einfach. Die Spieler Kunz und Ulus schlossen zur 1. Mannschaft auf, zu den Urlaubern Bauer, Scheibl und Reis reihte sich nun auch Tretter M. ein, und zu den langzeitverletzten Meyer und Sahin kommt derzeit auch noch Weiß, welcher weitert an seiner  Verletzung vom 2. Spieltage laboriert.
Die Heimelf war von Anfang an präsent und Kraus C. konnte nach dem guten Zuspiel von Kastner B. bereits in der 2. Minute die frühe Führung verbuchen. Die Gäste wirkten verunsichert. In den folgenden 10 Minuten sah es so aus als hätte der TSV alles im Griff. Weit gefehlt. Nach einem Blackout im eigenen Strafraum musste Bauer nur noch zum Ausgleich einschieben (15.). Unmittelbar danach wurde Puehl nicht verteidigt und konnte so den Ball aus 18 Metern ohne Gegenwehr zur Gästeführung ins Tor „Schlenzen“. Nach knapp einer halben Stunde verletzten sich beim TSV Frischholz und Tretter S. und konnten nicht mehr weiterspielen. Nach einer Ecke der Gäste folgte der nächste ungewohnte Abwehrfehler und der freistehende Puehl konnte das 1:3 erzielen. Trotz allem spielte der TSV weiter nach vorne und schaffte es in den folgenden Minuten noch fünf Mal frei vor dem Gästetorwart zu sein. Doch man konnte den Ball aus 5 Metern Torentfernung alleine vor dem Schlussmann nicht ins Gehäuse zu bugsieren. Nach klarer Abseitsstellung lies aber nicht nur der sonst tadellose Schiedsrichter weiterlaufen,  sondern auch die Defensivabteilung des TSV den Neustädtern ihren Konter zu Ende spielen und Puehl konnte wie im Training locker einschieben. So ging es mit 1:4 in die Pause.
Die 2te Hälfte ist schnell beschrieben da eher die heißen Temperaturen den Spielern des Tempo diktierten. Die Neustädter spielten ihre Konter fahrlässig zu Ende und der TSV hechelte dem 1:4 hinterher. Dollhopf (64.SpVgg) und Tanner (87. TSV) durften sich noch in die Torschützenliste eintragen und den 2:5 Endstand herstellen.
Es klingt zwar eindeutig, aber wenn man die eigenen 100%igen Chancen genutzt hätte, könnte dieses eigenartige Spiel auch 5:5 oder 8:7 ausgehen, darüber waren sich beide Trainer einig.
Jetzt heißt es dieses Spiel schnell aus den Köpfen zu bringen um am kommenden Sonntag beim SV Neusorg 2 bestehen zu können.