Blutjunge Truppe spielt sich ganz nach vorne

Der SVSW Kemnath hat die sechste Auflage des Erbendorfer Kreinzl-Cups gewonnen. Die blutjunge Truppe, angeführt vom ehemaligen Erbendorfer Keeper Manuel Trautner, spielte ein rundum souveränes Turnier und ging bereits in der Gruppenphase in jeder Partie als Sieger vom Platz. Im Halbfinale folgte dann ein 2:1-Triumph über den TSV Friedenfels. Schließlich wartete im Endspiel der FC Vorwärts Röslau II, der sich zuvor gegen den Vorjahressieger aus Tirschenreuth ebenfalls mit 2:1 durchgesetzt hatte. Die Zuschauer in der Erbendorfer Schulturnhalle sahen ein spannendes Finale mit glücklichem Ende für die Schwarz-Weißen, wieder war der Endstand 2:1.

Komplettiert wurde das Siegerpodest vom TSV Friedenfels, der im „kleinen Finale“ den FC Tirschenreuth II – natürlich mit 2:1 -bezwang. Das Spiel um den fünften Platz entschied der SV Wildenreuth nach Siebenmeterschießen gegen den SV Neusorg für sich. Die vor der Saison neu angemeldete Mannschaft aus dem Erbendorfer Ortsteil war die erfreuliche Überraschung des Turniers. Als einziger B-Klassist angetreten, wurde das Team von zahlreichen mitgereisten Fans nach vorne gepeitscht und hätte um ein Haar sogar das Halbfinale erreicht.

Der Gastgeber TSV Erbendorf II hatte hingegen nicht gerade seinen besten Tag erwischt. Nach zwei bitteren Niederlagen zum Auftakt konnte sich die Mannschaft von Matthias Linkel im Turnierverlauf aber immerhin steigern. Es folgte ein 1:1 gegen Röslau und am Ende ein versöhnlicher Abschluss, als im Spiel um Platz 7 der TSV Reuth mit 2:1 besiegt wurde. 

Zur Siegerehrung versammelten sich wie jedes Jahr alle Mannschaften im „Bistro IQ“ im Kreinzl. Spartenleiter Reinhold Kastner bedankte sich bei allen teilnehmenden Mannschaften, den Schiedsrichtern und nicht zuletzt auch bei allen fleißigen Helfern, die für einen reibungslosen Turnierverlauf gesorgt haben. Der Kreinzl-Cup war auch 2020 wieder ein voller Erfolg.